© Klein & Schneider Fotografie

Preisträger thomaswechspreis 2012

Erweiterung Beethovenschule

Kaufbeuren

© Klein & Schneider Fotografie

Erweiterung Beethovenschule

Kaufbeuren
Projekt
Erweiterung Beethovenschule
Architekt
Stadtmüller.Burkhardt.Graf.Architekten, Kaufbeuren
Bauherr
Stadt Kaufbeuren, Kaiser-Max-Straße 1, 87600 Kaufbeuren
Der Erweiterungsbau der Beethovenschule ging aus einem Realisierungswettbewerb der Stadt Kaufbeuren hervor. Es galt, in Folge der Umwandlung der zweizügigen Grund- und Teilhauptschule  I in eine Mittelschule, den entstandenen Mehrbedarf an Fachräumen zu decken.
Durch das Absenken des eingeschossigen Anbaus im Gelände fügt sich dieser behutsam in die bestehende Umgebungsstruktur ein. Gewohnte Blickbeziehungen bleiben erhalten und werden nur  wenig gestört. Im Grundriss folgt der Neubau der Krümmung des Bestandes. Die Anbindung der neuen Fachräume an den Bestand erfolgt durch die konsequente Fortführung der vorhandenen  Treppenhäuser (um ein halbes Geschoss nach unten). Die beidseitige Belichtung der Klassenräume im Bestand bleibt erhalten. Auch die Räume der Erweiterung haben eine beidseitige Belichtung.  Einerseits über die durchgehende Verglasung auf der Westseite und zum Anderen über die Innenhöfe, die zwischen den beiden Baukörpern entstanden sind.
© Klein & Schneider Fotografie
© Klein & Schneider Fotografie
© Klein & Schneider Fotografie
© Klein & Schneider Fotografie
© Klein & Schneider Fotografie
© Klein & Schneider Fotografie

Preisträger

thomaswechspreis 2012

Jurybeurteilung

Das Projekt für die Erweiterung der Beethovenschule in Kaufbeuren zeichnet sich durch eine präzise Analyse des Bestands und der daraus folgerichtig entwickelten Positionierung des Neubaus aus.
So wie die Ergänzung der leicht gekrümmten linearen Struktur des Altbaus folgt und das vorhandene Erschließungssystem aufnimmt, entsteht ein sinnfälliges Zusammenspiel zwischen dem Bestand und seiner Erweiterung.
Durch das Einsenken in das Geländeniveau ergeben sich angenehme, von zwei Seiten belichtete Schul- und Aufenthaltsräume, was durch eine wohltuend zurückhaltende Materialisierung unterstützt wird.
Der Neubau flankiert mit selbstbewusster Unauffälligkeit das alte Schulgebäude. So entsteht aus der Eigenart des Bestands ein Ensemble, welches seine Qualität aus dem überzeugenden Miteinander gewinnt.